Würzburger Tabelle aktualisiert

Kreuzfahrten boomen. Die meisten Kreuzfahrt-Gäste verbinden die Seereise sicher mit unvergesslich schönen Erlebnissen, aber wie überall, gibt es manchmal Dinge, die der eine oder andere nicht in Ordnung findet.

Generell kommt auf Kreuzfahrten Pauschal-Reiserecht zustande. Per Definition liegt eine Pauschalreise vor, wen mindestens zwei Hauptleistungen verbunden werden. Bei einer Kreuzfahrt kommt neben der Beförderung und der Unterbringung noch ein dritte hinzu: Das Bordprogramm aus Verpflegung und Unterhaltung. Rechtliche Grundlage bildet der §651 des BGB.

Trotzdem haben Kreuzfahrten natürlich ihre Eigenheiten, die nicht immer in der bei vielen bekannten "Frankfurter Tabelle" berücksichtigt sind. Der Würzburger Rechtsanwalt Kay P. Rodegra entwickelte deshalb die Würzburger Tabelle, in welcher für viele Probleme beim Vertragsschluss und während der Reise Gerichtsurteile aufgeführt werden, welche im Falle Der Notwendigkeit einer Konfliktlösung Orientierung geben sollen. Generell ist aber zu beachten, dass die Daten in der Tabelle immer nur Anhaltspunkte sein können. Ein Anspruch auf eine bestimmte Erstattung ist aus der Tabelle nicht abzuleiten. Viel mehr ist jeder Fall individuell verschieden und muss auch so behandelt werden.

Wichtiger als darauf zu schauen, wie viel Prozent Regress man eventuell verlangen kann ist, dass man weiß, dass man bei Mängeln dem Reiseveranstalter, also hier dem Bordpersonal, eine angemessene Zeit zur Mangelbeseitigung einräumen muss und Mängel vor Gericht nachgewiesen werden müssen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang also auch, dass man seiner Mitwirkungspflicht nachkommt und den Schaden möglichst gering hält. Sonst steht man vor Gericht schnell mit leeren Händen da.