In Washington spielt die Musik

Die Blicke der Marktteilnehmer werden heute nach Washington gerichtet sein. Donald Trump will heute erste Details zu seiner Steuerreform verraten. 

Völlig offen, ob der Kongress zustimmt

Sollten die Steuersenkungspläne so weitreichend sein, wie es die bisherigen Gerüchte über die Reform erahnen lassen, dürften die Aktienmärkte wohl weiter steigen. Dabei ist völlig offen, ob der Kongress zustimmen wird, wenn die durch die Senkung der Unternehmenssteuern zu erwartenden Mindereinnahmen nicht an anderer Stelle kompensiert werden. 

Asiatische Märkte freundlich

In Asien legten die Märkte zu. besonders starke gewinne gab es in Japan, weil der Yen weiter nachgegeben hat. deutlich nach oben ging es aber auch für Bankenwerte. In Sydney dürfte der schwache Aussie erfreuen, der erneut unter Druck geriet, nachdem die Verbraucherpreisinflation unter den Erwartungen blieb. 

AT&T enttäuscht

Keine guten Quartalsergebnisse hatte gestern Abend AT&T zu bieten. Während der Gewinn je Aktie noch den Analystenschätzungen entsprach, blieb der Umsatz unter den Erwartungen. Immerhin blieb die Jahresprognose mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Bereich über den Erwartungen.

Credit Suisse

Die Schweizer Großbank ist aus der Verlustzone herausgekommen und hat eine Kapitalerhöhung angekündigt.

Dax fast unverändert

Der deutsche Leitindex startet heute fast unverändert zu gestern. Die ganz großen Impulse sind heute nicht im Wirtschaftskalender zu fnden und so kann es sein, dass man auf die ersten Details einer Steuerreform aus den USA  wartet. Der Dax findet bei knapp 12.4000 erste Unterstützung und hätte auf der Oberseite durchaus Platz bis etwa 12.660 Punkte. Der stark überkaufte Status ist durch die gestrige Konsolidierung weitgehend abgebaut worden. Übergeordnet bleibt der Dax bullisch. 

Euro vor EZB Entscheidung stabil

EURUSD zeigt sich vor den morgigen EZB-Entscheidungen stabil. In der letzten Stunde gab das Paar etwas nach, hält sich aber über der 1,0905/00. Ein Bruch des Supports könnte das Paar auf die Wolke bei 1,08 zurückführen. Auf der Oberseite wäre Platz bis 1,1155, wobei mit aktuell für diesen Anstieg noch die fundamentalen Argumente fehlen. Donald Trumps Steuerpläne erwarte ich eigentlich eher Dollar-bullisch, weil die USA damit eine gigantische neue Schuldenblase produzieren. Das sollte die Zinsen in den USA steigen lassen.

US-Berichtssaison im Fokus

Im Wirrtschaftskalender sind heute vor allem Quartalsbilanzen von großen US-Unternehmen zu finden, u. a. :
12 Uhr PepsiCo
12.55 Uhr United Technologies
13 Uhr Twitter
13.30 Uhr Procter & Gamble
Außerdem werden in Kanada die Einzelhandelsumsätze (14.30 Uhr) und in den USA die Rohöl-Lagerbestände (16.30 Uhr) veröffentlicht.


Der Wirtschaftskalender wird Ihnen von Investing.com Deutschland, dem führenden Finanzportal, zur Verfügung gestellt.