Schwache Daten aus Asien beeindrucken Märkte nicht

Überwiegend schwache Daten haben die Aktienmärkte in Asien und Australien nicht beeindruckt. Der Dax steht kurz vor dem Allzeithoch.

Chinas Manager etwas weniger optimistisch

Der Caixin Einkaufsmanager PMI aus China präsentierte sich bereits am Samstag mit 51,2 unter den Erwartungen (51,6). Insgesamt war es ein passabler Wert, aber ein langsameres Produktionswachstum sowie zurückgehende Aufträge im produzierenden Gewerbe zeigen, dass uneingeschränkter Optimismus gerade nicht angebracht ist: Das gilt auch für Japan, wo der Tanken Herstellungsindex mit 12 unter den Erwartungen bleib, aber immerhin besser als vor 3 Monaten lag. Der Einkaufsmanagerindex PMI aus Japan präsentierte sich dagegen ebenfalls schwächer als vor einem Monat. In Australien präsentierte sich der Einkaufmsmanagerindex mit 57,5 Punkten zwar schwächer als im Februar, aber doch ziemlich stark. Hier schwächelten aber die Einzelhandelsumsätze mit -0,1 % im Februar.

Gute Daten für den Dax

Die asiatischen Börsen konnten zum großen Teil zulegen. Nur Sydney trat auf der Stelle. Der Dax startet die Woche mit einem Gap auf 12.360 Punkte und könnte in Kürze das Allzeithoch bei 12.399 abholen. Der Ichimoku zeigt im Stundenchart eine bullische Tendenz.

Euro stabilisiert

Etwas stabilisiert präsentiert sich der Dax, der allerdings mit 1,0670 noch nicht die Trendumkehr geschafft hat. Auf der Unterseite wartet weiter die 1,06. Auf der Oberseite gibt es um 1,0700/15 Widerstand.

Einkaufsmanagerindizes im Fokus

Auch in Deutschland (9.55 Uhr), der Eurozone (10 Uhr), den USA (16 Uhr) und vielen anderen Ländern schauen die Marktteilnehmer heute auf die Einkaufsmanagerindizes. Besonders dem ISM aus den USA sollte dabei eine übergeordnete Rolle zukommen. In Deutschland und der Eurozone erleben wir die zweite und endgültige Lesung. 


Der Wirtschaftskalender wird Ihnen von Investing.com Deutschland, dem führenden Finanzportal, zur Verfügung gestellt.