Zwischen Hoffen und Bangen

Zwischen Hoffen und Bangen präsentierten sich die Märkte vor dem Wochenende, wobei die Hoffnung am Ende überwog. 

In den USA ist die Hoffnung auf Steuersenkungen zurückgekehrt, nachdem US-Finanzminister Mnuschin den Entwurf für eine große Steuerreform für "sehr bald" versprochen hat. Dazu kamen überwiegend gute Konjunkturdaten.

Bangen heißt es weiter in Frankreich. Vier Präsidentschaftskandidaten liegen nur wenige Prozentpunkte auseinander und ein nur ein Drittel der Franzosen weiß überhaupt schon, wen sie wählen wollen. Ein weiteres Drittel will nicht wählen gehen. Bleibt trotzdem die Hälfte derer, die ins Wahllokal gehen wollen, unentschlossen. Die Wahl ist also völlig offen. Das Ergebnis kennen wir dann am Sonntagabend und am Montagmorgen sehen wir dann, was der Markt daraus macht.