Bullen im Vorteil

Insgesamt bleiben die positiven Nachrichten das Maß an den Aktienmärkten. So konnten sich die europäischen Aktienmärkte meist über leichte Gewinne freuen. 

Unter den Devisen konnte isch heute der US-Dollar über deutliche Gewinne "freuen". Der Greenback profitiert von Zinserhöhungs-Erwartungen und der steigenden Wahrscheinlichkeit, dass die Fed auch ihre Bilanzsumme schrumpfen wird. Gegenwehr kam heute nur vom Britischen Pfund. Auch bei der Bank of England wurde die Bereitschaft signalisiert, die Geldpolitik bald zu straffen. 

Stützend dürfte sich haute auch erwiesen haben, dass die Rohstoffe zumindest teilweise den Preisverfall wenigsten bremsen konnten.

Trotzdem gibt es auch Risiken. besonders in China gibt es immer wieder Nachrichten, die auf einen stotternden Konjunkturmotor hindeuten könnten. So ist im April der Autoabsatz deutlich gesunken. 

Die Konjunkturdaten waren sehr gemischt. In Deutschland gab es einen auf Rekordniveau wachsenden Außenhandel und eine schrumpfende Industrie. Ziemlich schwach waren auch die kanadischen Baugenehmigungen. In den USA gab es deutlich mehr offene Stellen als erwartet, aber gleichzeitig trübte sich der Wirtschaftsoptimismus ein.

Die großen Daten und damit die ganz großen Impulse werden auch morgen nicht zu finden sein.