US-Konjunktur kommt nicht in Schwung

Wirklich viele Daten gab es heute nicht zu verarbeiten und die, die es gab, haben die Marktteilnehmer nicht wirklich beim Handel berücksichtigt.

Die NY Empire Herstellungsaktivität zeigte, dass die "Konjunkturdelle" in den USA offenbar auch im Mai anhält, was die Marktteilnehmer durchaus hätte beunruhigen können. Tat es aber nicht, weil die Rohstoffpreise getrieben vom Öl für Zuversicht sorgten. Saudi Arabien und Russland haben sich auf die Verlängerung des Fördermoratoriums bis Ende März 2018 geeinigt. Der Markt geht offenbar davon aus, dass die OPEC-Zustimmung für diesen Deal Formsache ist. 

Auch die schwachen Konjunkturdaten aus China spielten keine Rolle am Markt. Schließlich soll es im Reich der Mitte die Neuauflage der Seidenstraße geben. Knapp eine halbe Billion Yuan nehmen dafür Regierung und zwei Banken in die Hand. Da schlägt Zuversicht die durchaus berechtigten Konjunktursorgen. 

So zeigten sich die meisten Märkte  am Montag freundlich. Einige Alarmzeichen sind im Chart aber trotzdem zu sehen.